Innereien - Leber - Rezept-Nr. 158

Vorheriges Rezept (157) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (159)

Geflügelleberterrine mit Genever

( 12 P. )

Kategorien

  • Terrine
  • Leber
  • Pute
  • Huhn
 
 

Zutaten

50 Gramm  Butter
50 Gramm  Mehl
250 ml  Milch
100 ml  Schlagsahne
    Salz, weißer Pfeffer
600 Gramm  Geflügelleber
200 Gramm  Grüner Speck , im Stück
100 Gramm  Zwiebeln
1 Teel. Grüne Pfefferkörner, eingelegt
3 Zweige  Thymian
2 Essl. Genever, ersatzweise Gin
    Tl Nelken, gemahlen
    Tl Zimtpulver
    Tl Koriander, gemahlen
2   Eier, Kl. M
400 Gramm  Grüner Speck , in großen dünnen Scheiben
 

Zubereitung

1. Die Butter in einem Topf mit dickem Boden aufschäumen lassen. Das Mehl hineinstreuen und 30 Sekunden anschwitzen. Milch und Schlagsahne unter Rühren dazugießen, salzen und pfeffern. Die Béchamelsauce 10 Minuten bei milder Hitze kochen. Anschließend völlig abkühlen lassen.

2. Die Leber von Fett und Sehnen befreien. Das Speckstück in grobe Würfel schneiden. Die Zwiebeln pellen und vierteln. Leber und Speckwürfel zweimal durch die feine Scheibe des Fleischwolfs drehen, anschließend die Zwiebeln einmal durch den Wolf drehen und mit der Leber mischen.

3. Die Pfefferkörner hacken, den Thymian von den Zweigen streifen und hacken. Thymian und Pfefferkörner, Genever, Nelken, Zimt und Koriander zur Lebermasse geben. Mit 1/2 Tl Salz würzen. Die Eier unter die Masse schlagen und die kalte Béchamelsauce gut mit der Leber vermengen.

4. Eine Terrinenform (1,5 l Inhalt) mit Deckel so mit den Speckscheiben auslegen, dass sie über den Rand lappen. Die Lebermasse in die Form geben, und den Speck darüberklappen. Die Form verschließen und die Terrine bei 180 Grad (Gas 2-3, Umluft nicht empfehlenswert) im vorgeheizten Ofen auf der 2. Einschubleiste von unten im heißen Wasserbad 1 Stunde, 30 Minuten garen, dann in der Form kalt werden lassen. Aus der Form stürzen, in Scheiben schneiden und servieren.

Quelle


Vorheriges Rezept (157) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (159)
generiert am 06.07.2010 von www.saure-nierchen.de