Innereien - Leber - Rezept-Nr. 361

Vorheriges Rezept (360) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (362)

Leberspießli mit Feigen

( 4 Portionen )

Kategorien

  • Innereien
  • Leber
 
 

Zutaten

600 Gramm  Kalbsleber, ergibt 6 Spieße
    Rosmarin
    Bratbutter
1/2 Teel. Salz
1 Essl. Bratbutter
4   Reife Feigen; in Vierteln
100 ml  Weißer Portwein
500 Gramm  Mehlig kochende Kartoffeln, geschält, in Würfeln
    Salzwasser; siedend
25 Gramm  Butterflöckli
 

Zubereitung

Vor- und zubereiten: ca. 40 Minuten.

Ofen auf 80 Grad vorheizen, Platte und Teller vorwärmen.

Leberplätzli längs halbieren, so dass gleichmäßige, ca. 2 1/2 cm breite Streifen entstehen. Je 1 Streifen wellenförmig an kurze Holzspießchen stecken. Je 2 Rosmarinspitzchen zwischen das Fleisch und das Spießchen stecken.

Bratbutter in einer Bratpfanne heiß werden lassen. Hitze reduzieren, Spießchen portionenweise bei mittlerer Hitze ca. 3 Min. anbraten. Herausnehmen,auf die vorgewärmte Platte legen, ca. 10 Min. im vorgeheizten Ofen fertig garen.

Kurz vor dem Servieren salzen (siehe Hinweis). Bratfett mit Haushaltpapier auftupfen.

Feigen: Bratbutter in einer beschichteten Bratpfanne heiß werden lassen. Feigen kurz braten,herausnehmen,beiseite stellen. Portwein dazugießen, etwas einköcheln, Feigen wieder beigeben, mit den Spießli auf vorgewärmten Tellern anrichten.

Kartoffelnschnee: Kartoffeln im siedenden Salzwasser (sie sollten nur knapp mit Wasser bedeckt sein) ohne Deckel bei mittlerer Hitze ca. 20 Min. weich kochen. Wasser abgießen, Restfeuchtigkeit der Kartoffeln unter Hin- und Herbewegen der Pfanne auf der ausgeschalteten Platte verdampfen lassen, bis sie weißlich und trocken sind. Kartoffeln portionenweise durch die Vermicelle-Presse oder durch ein kleines Passe-vite auf die vorgewärmten Teller treiben. Butterflöckli darauf verteilen, zu den Spießli und Feigen servieren.

Hinweis: Leber immer erst kurz vor dem Servieren salzen, da sie sonst hart wird.


Vorheriges Rezept (360) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (362)
generiert am 06.07.2010 von www.saure-nierchen.de