Innereien - Leber - Rezept-Nr. 383

Vorheriges Rezept (382) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (384)

Mit Kalbsbrät und Leber überbackene Kürbisschnitzel

( 4 Personen )

Kategorien

  • Innereien
  • Hackfleisch
  • Leber
 
 

Zutaten

8 Scheiben  Kürbisfruchtfleisch, á 90 g, oval geschn.
    -- Scheiben
100 Gramm  Kalbsbrät
    Kräuter; z.B. Petersilie, Kerbel, Thymian,
    -- jeweils einige Stängel
100 Gramm  Rinderleber; geschabt
1   Eigelb
2 Essl. Semmelbrösel
    Frischer Majoran, einige Stängel
    Keimöl; zum Braten
 

Zubereitung

Die Kürbisscheiben kurz in kochendem Wasser blanchieren, in kaltem Wasser abschrecken und auf einem Küchentuch abtrocknen lassen (durch das Abschrecken in kaltem Wasser bleibt die orangerote Farbe besser erhalten). Kräuter hacken.

Das Kalbsbrät (Kalbsbrät bekommt man in jeder gutgeführten Metzgerei) in eine Schüssel geben, mit den gehackten Kräutern verrühren und herzhaft mit Salz und Pfeffer würzen. Majoranblätter von den Stielen zupfen und fein hacken.

Die geschabte Leber (meist ist es Rinderleber, die man am besten fertig geschabt kauft, da diese Tätigkeit nicht jedermanns Sache ist) mit Eigelb und Semmelbrösel (am besten selber frisch reiben alte Semmeln hat fast jeder, und mit Hilfe von modernen Küchenmaschinen ist das kinderleicht und geht schnell - frisch geriebene Semmelbrösel schmecken einfach besser) verrühren, mit Majoran, Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Grill oder den Backofen auf 250 Grad vorheizen.

Die vorgegarten, abgekühlten und abgetrockneten Kürbisscheiben mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Gemüsescheiben darin auf jeder Seite kurz anbraten, dann auf den Backrost legen und abtropfen lassen.

Die Hälfte der Kürbisschnitzel mit Kräuter-, die übrigen mit Leberfarce bestreichen. Den Backrost mit der darunterliegenden tiefen Fettpfanne auf die obere Schiene des Backofens oder des Grills schieben und die Kürbisschnitzel wenige Minuten überbacken.

Mit Salzkartofeln und grünem Salat sevieren!

Dazu eine Berliner Weiße oder ein Pils!


Vorheriges Rezept (382) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (384)
generiert am 06.07.2010 von www.saure-nierchen.de