Innereien - Leber - Rezept-Nr. 408

Vorheriges Rezept (407) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (409)

Putenleber-Terrine mit Weingelee

( 8 P. )

Kategorien

  • Pute
  • Leber
  • Terrine
  • Wein
  • Innereien
 
 

Zutaten

1 Scheibe  Weißbrot
2 Essl. Milch
500 Gramm  Putenleber
2 Essl. Sherry
250 Gramm  Gemischtes Hackfleisch
1/4 Teel. Gem. Piment
1 Prise  Gem. Nelken
1 Prise  Gem. Muskatnuss
2   Eier
2 Bund  Thymian
    Salz
    Frisch gemahlener Pfeffer
1 Essl. Butter oder Margarine
1   Zwiebel
250 Gramm  Ungeräucherter fetter Speck in Scheiben
6 Stücke  Blatt weiße Gelatine
500 ml  Weißwein (z. B. Muscadet)
1 Essl. Orangenmarmelade
1/2 Teel. Salz
    Frisch gemahlener Pfeffer
1 Teel. Zitronensaft
1 Prise  Gerebelter Thymian
 

Zubereitung

Für die Terrine:

Weißbrotwürfel in Milch einweichen. 100 g Putenleber für die Füllung beiseite legen. Restliche Leber im Mixer oder mit dem Schneidestab des Handrührers pürieren. Brot, Sherry, Leberpüree, Hackfleisch, Gewürze, Eier und einen Eßl. Thymianblättchen verrühren. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Die Leber für die Füllung im heißen Fett von jeder Seite 2 Minuten braten, salzen und pfeffern, aus dem Bratfett heben und abkühlen lassen. Zwiebelwürfel im Bratfett glasig dünsten und unter den Fleischteig rühren. Eine Terrinenform (etwa 1,5 Liter Inhalt) mit zwei Dritteln der Speckscheiben auslegen. Die Hälfte des Fleischteiges einfüllen. Leberstücke im restlichen Thymian wälzen und darauf legen. Restlichen Fleischteig darauf geben. Mit den restlichen Speckscheiben bedecken. Terrine mit Deckel oder Alufolie verschließen. Backofen auf 175 Grad, Umluft 150 Grad, Gasstufe 2 vorheizen. Form in die mit heißem Wasser gefüllte Fettpfanne stellen und 1 1/2 bis 1 3/4 Stunden garen.

Für das Weingelee:

Die Gelatine nach Packungsanweisung einweichen, auflösen und unter den Wein rühren. Die Orangenmarmelade glattrühren und unter den Wein rühren. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Thymian pikant abschmecken. Den Wein in eine mit Klarsichtfolie ausgelegte flache Form gießen und im Kühlschrank erstarren lassen. Zum Servieren die obere Speckschicht der Terrine entfernen. Das Gelee aus der Form stürzen, die Folie abziehen. Das Gelee in Würfel schneiden und zur Terrine servieren.

Tipp:

Die Terrine ist super vorzubereiten; sie schmeckt am besten, wenn sie im Kühlschrank ca. 3 Tage durchgekühlt ist. Eingefroren hält sie sich etwa 3 Monate. Das Gelee läßt sich nicht einfrieren.

Quelle

Brigitte

Vorheriges Rezept (407) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (409)
generiert am 06.07.2010 von www.saure-nierchen.de